Blog » News

Limonaia Pra de la Fam in Tignale

Limonaia Pra de la Fam in Tignale

Gerne reißt man sich vom Gardasee nicht los. Es ist sein Charme, der einem einfängt und nicht mehr loslässt. Kein Wunder, dass rund um den See kleine Städtchen mit ihren engen Gassen und Straßen entstanden. Doch die Anziehungskraft des Gardasees geht weit über seine Ufer hinaus.

Rund um den Gardasee lässt sich einiges unternehmen Nicht nur der Gardasee bietet zahlreiche Aktivitäten, auch rund um den See gibt es viel Interessantes zu entdecken. Wer kennt sie nicht, die Zitronenhaine("Limonaie"), die die Landschaft so entscheidend prägen? Wahre Kulturgüter sind die Zitronengewächshäuser, die einen Einblick in längst vergangene Zeiten ermöglichen. Die Limonaie sind typische Gewächshäuser aus dem 13. Jahrhundert und werden wegen ihrer Schönheit, ihres ganz besonderen Charmes und natürlich wegen des geschichtlichen Hintergrundes sehr geschätzt. Zu den bekanntesten zählt das Museum Limonaia Pra de la Fam in Tignale. Das Ökomuseum hat ab März täglich geöffnet und für nur einen Euro Eintritt bekommt man einen lehrreichen Einblick in die Welt der gelben Früchte. Führungen und Verkostungen runden das Programm ab.
 

Die Natur hautnah erleben
Die Felswände ragen über den See hinaus - so scheint es zumindest. Ein guter Platz, um auf Entdeckungstour zu gehen und dabei die Gewächshäuser zu erkunden, von denen jedes seine eigene Geschichte zu erzählen hat. Mit Hilfe des Fachpersonals hat jeder während der Besichtigungstour die Möglichkeit, das Einzigartige und Besondere der Limonaia kennenzulernen. Produkte aus Zitronen warten darauf, von den interessierten Besuchern verkostet zu werden. Bio-Öl aus Zitronen, Bio-Zitronenmarmelade oder die bekannte Limoncino, die ohne Konservierungs- und Färbemittel in der hauseigenen Brennerei hergestellt wird. Bei einem Aufenthalt in oder rund um Tignale lohnt sich der Besuch Limonaia Pra de la Fam auf jeden Fall. Man merkt, wie viel Mühe und Liebe in die Erhaltung der Limonaia Pra de la Fam in Tignale investiert wird. Gerade zur Blütezeit der Zitronen- und Orangenbäume lohnt es sich, eine Pause einzulegen und den Aufenthalt in den historischen Gewächshäusern zu genießen. Wer sich von dem Blick und den guten Zitronenprodukten losreißen kann, schlüpft im Anschluss an die Besichtigungstour in die Wanderschuhe und macht sich auf den Weg durch Hügellandschaften, durch Weingärten sowie Zitronen- und Olivenhaine.



Folgen Sie uns